Die Geschichte der Berghütte

Die Berghütte Altavista del Teide entstand aus der Notwendigkeit, Forschern und Wissenschaftlern eine Unterkunft zu bieten. Schon die Astronomen George Glas und Robert Edward Allison hatten die Bedeutung von Altavista hervorgehoben, aber der schottische Astronom Charles Piazzi Smyth war der erste Gast im Sommer 1856. 1891 entschloss sich der englische Naturliebhaber und Fotograf George Graham Toler, die Hütte angesichts der harten Bedingungen zu verbessern. Seit jenem Zeitpunkt gilt die Berghütte bis in unsere Zeiten hinein als Anhaltspunkt für die Forschung sowie die Beobachtung der Natur und des Kosmos.

Die hervorragenden Voraussetzung Teneriffas für astronomische und atmosphärische Forschungen zeigten sich schon im 18. Jahrhundert. Zunehmend wurde bemerkt, dass diese Insel dank der Qualität des Himmels und der Möglichkeit, auf solch hervorragenden Höhenlagen unter äußerst günstigen klimatischen Voraussetzungen Beobachtungen vorzunehmen, ein idealer Ort für wissenschaftliche Forschungen ist. Der reine und klare Himmel Teneriffas und allgemein der gesamten Kanarischen Inseln wurde dabei von den ausländischen Wissenschaftlern auf ihren Forschungen oder einfach nur auf der Durchreise der Inseln hervorgehoben, und viele benutzten ihren Aufenthalt, um auf dem Teide Messungen und Beobachtungen zu machen.

Einer dieser Wissenschaftler war der schottische Astronom Charles Piazzi Smyth. 1856 verbrachte er für seine Forschungen fünfzehn Tage auf dem Teide. Dabei ließ er eine kleine Hütte bauen, die in vier Räume mit zwei Meter hohen Steinwänden aufgeteilt wurde. Die Hütte bot Platz für die nötigen Messgeräte und die Zelte.

Im Nachhinein zog das wissenschaftliche Interesse den englischen Naturliebhaber und Fotografen George Graham Toler im Herbst des Jahres 1891 mehrmals auf den Teide-Gipfel. Aufgrund der harten Bedingungen für eine Übernachtung auf dem Gipfel entschied sich Toler, den eher dürftigen Bau von Piazzi Smith zu verbessern. Er versah die Grundlage mit einem Bruchsteinmauerwerk, verlegte einen Boden und errichtete ein Dach. Die Schutzhütte bestand nun aus einem kleinen Aufenthaltsraum mit einem Eisenofen, daneben lagen getrennt drei Räumlichkeiten, ein Damen-Schlafzimmer, ein Herren-Schlafzimmer und ein Raum für die Tiere und die Bergführer. Das Dach war ein Mauerwerk, das kleine Toiletten-Häuschen lag etwa zehn Meter vom Gebäude entfernt. Graham Toler bot die Hütte der Stadt La Orotava am 30. Mai 1926 an, worauf sie vom Stadtrat am 4. Juli 1927 als Schenkung entgegen genommen wurde. Dank dieses ersten Baus in Altavista verfügen die Wanderer, die den Teide besteigen wollen, von da an über eine Hütte, in der sie sich von der Anstrengung erholen können.

Die Inselverwaltung von Teneriffa übernahm die Anlage 1950. Der letzte große Umbau fand 2007 statt.

Wählen Sie die Art der Aktivität:
 
Abonnieren Sie unseren Newsletter